Menu

„Alex Miksch ist Österreichs wohl rätselhaftester, weil sträflich unterschätzter Bluesstilist.“

ALEX MIKSCH TRIO

ALEX MIKSCH TRIO

Sonntag, 29 Juli 13.00

Da ist er wieder, der ewig adaptierbare Blues, hier in seiner Form als Lebenselixier eines Waldviertlers, der die Eigenbrötlerei so weit treibt, sich aus einem schönen Stück Holz seine eigene Gitarre zu bauen. In Gestalt einer Telecaster natürlich, man hat ja Stil.

Die bisher beste Beschreibung des Alex Miksch stammt allerdings aus der Tastatur des Samir Köck und verdient, hier in voller Länge zitiert zu werden:

Egal ob diese raue Stimme die grundsätzliche Ausgesetztheit des Menschen beklagt oder mit romantiko-sexuellem Unterton die Zumutungen hormoneller Flutung lobt, sie ist stets charismatisch. Ihr Träger, Alex Miksch, ist Österreichs wohl rätselhaftester, weil sträflich unterschätzter Bluesstilist. Ein torkelnder Beat, dazu ein wacker um Vitalität kämpfender Bass und eine düster murmelnde, charismatische Stimme, das sind die Ingredienzien des neuen Werks. Sie helfen in den Modus eines raffinierten Schepperns. Die Erzählmechanik ist verwinkelt, verraucht. Die Songs lassen die Zeit zerbröseln. In manchen lodert revolutionäre Glut, in anderen glühen Verheißungen. Mit seiner unbedingten Emotionalität ist Alex Miksch ein Unzeitgemäßer. Die in seiner Brust eingepferchten Gespenster drängen hinaus in diese von vielfältigen Verblendungszusammenhängen geprägte Welt. Trotz heftig wackelnder Notenleiter drängen sie durchaus mit Eleganz an unser Ohr und entfalten nichts als diabolischen Glamour. In dieser Kunst gehen Archaik und Sublimation eine überraschend saloppe Komplizenschaft ein. Miksch lebt eindrucksvoll das Paradox des Blues, der da Schmerz ist und gleichzeitig die Erlösung davon.“

 
 

Popfest Sessions

Talks, Vinylbörse und Live Showcases im Wien Museum Samstag und Sonntag, ab 11.00 bzw. ab 12:00 in Kooperation mit MICA Austria