Menu

Sie nennen sich gern „die dreckigste Boygroup Österreichs“

Drk Foz Alligatorman (c) Unknown

DRK POET, FOZHOWI & ALLIGATORMAN

Freitag, 25 Juli 2014 23.30

Sie nennen sich gern „die dreckigste Boygroup Österreichs“, aber das ist ganz offensichtlich nur Tarnung. „Die klügsten systemkritischen Rapper Österreichs“ würde sich halt nicht ganz so gut anhören, käme aber besser hin, wenn man beschreiben will, was Drk Poet und Fozhowi, unterfüttert von den Beats des Alligatorman, da ins Mikro feuern. Ein Beispiel aus „Tired“, das man zum Nachfühlen des Eindrucks beim Anhören in mindestens fünffacher Geschwindigkeit lesen sollte: „Und ich klär euch jetzt auf, damit jeder aus dem Zwinger bricht / Weil unser Wertebild durch die Leute, die über uns herrschen ausgerichtet ist / Der Traum einer Mittelschicht, dass es kaum ein besseres Mittel gibt fürs System als Entwicklungsschritt, [als] wenn man der Masse Besitz verspricht / Was witzig ist, weil ich sicherlich selber nicht besser bin / Das wirst’ letzten Endes am Text erkennen, dass du selber an dir was ändern könnt’st / i bin miad!“ Mit vergleichbarer Eloquenz legt dazu auch noch Gast-Rapper Chrizonthamic auf Englisch seinen „concern“ über die „so-called democracy“ dar. Fazit: „Somebody blow the whistle / Peace to Edward Snowden!“
Der Track findet sich nebst gleichermaßen dicht gestrickten Songs wie „Interessenskonflikt“ oder „Alligatorfütterung“ auf VooDooZoo, dem bei Honigdachs erschienenen Album dieser wortgewandten und – nach dem Video zu einem weiteren Stand-Out-Track „Soma“ zu schließen – äußerst charismatischen Band mit nachlässig bärtigem Irgendwie-Chic. Schwer zu sagen, was für Dialekte da genau zu hören sind. Der Programmschreiber tippt teilweise auf Tirolerisch, und die Bandbiographie gibt ihm wenig Aufschluss, aber lesenswert ist sie allemal: „Die Herkunft von Drk Poet und Fozhowi lässt sich von Experten in die Sumerische Hochzeit einordnen. Durch das Niederbrennen der Bibliothek von Alexandria sind sämtliche Überlieferungen dahingehend verloren gegangen, sodass nur die Reime in mündlichen mythologischen Überlieferungen fortan bestehen blieben. Experten datieren Fozhowis Geburt in das Jahr des Feuertigers. Justament im selben Moment entstand Drk Poet durch eine Kopfgeburt von Diskordia, selbstredend im 23. Mond des feuerwassertrinkenden Bären. Mit vereinten Kräften gelang es beiden, den Schall zu zähmen, dem sofort Beine gemacht wurden: die Schöpfung des großen Alligatorman, der fortan im Namen der beiden Reimdruiden Wack MCs verschlang und aus deren Klagelauten Samples generierte.“

 
 

Karlsplatz Venues

Seebühne
Red Bull Brandwagen
TU Prechtlsaal
TU Kuppelsaal
Club Roxy Heuer

Popfest Sessions

Talks, Vinylbörse und Live Showcases im Wien Museum Samstag und Sonntag, ab 11.00 bzw. ab 12:00 in Kooperation mit MICA Austria