Schapka

Schapka ist eine Band, die sich vor mittlerweile zehn Jahren auf einem feministischen Musikcamp von Pink Noise gegründet hat. Seitdem sprechen Laura Maria Gstättner, Marie Luise Lehner, Lilian Mira Kaufmann, Dora Lea de Goederen in der Probe über die Dinge, die sie ärgern, und über ihre Gefühle. Aus Diskussionen über politische Themen werden Songtexte, aus gesummten Melodien werden Basslines. Seit der Gründung von Schapka werden immer wieder Instrumente getauscht, Entscheidungen werden konsensbasiert getroffen, und alle dürfen bei allem mitentscheiden. Die Mitglieder von Schapka haben sich sehr gern, und das können alle, die sie live sehen, spüren. Schapka macht Spaß und trifft mit politischen Idealen und einer Prise Humor immer mitten ins Herz. Ganz Wien liebt Schapka. Aber keine Sorge: Schapka liebt auch dich.

Schapka ist eine Flinta-Band, die im Teenageralter miteinander zu spielen begonnen haben, und sie sind eine extrem gut funktionierende Live-Band: Es wird geschrien, gelacht, es werden Späße gemacht. All das passiert unapologetic, ohne sich für einen falschen Ton, eine holprige Ansage je geschämt zu haben. Schapka erreicht seit zehn Jahren durch die klaren Songinhalte und witzigen Performances große Menschenmengen vor Bühnen wie dem Popfest und der Arena in Wien, dem Lila Festival in der Schweiz oder dem Orpheum in Graz. Das kommende Album “Schall Bumm” wird weiterhin politische Themen behandeln, die bisher kaum besungen wurden. Denn selten wird Squirt-Ejakulat und der Aufruf, Sexarbeit als normale Arbeit zu betrachten auf eine so scharfe, gleichzeitig zugängliche Art besungen. Es geht um Feminismus, Pop, Queer-sein und Körperbehaarung. Zusammengefasst: Sehr junge selbstbewusste Musiker*innen, ein nicht hierarchischer Zugang innerhalb der Band und mit dem Publikum. Provokante und tabuisierte feministische Themen.

Foto © Naa Teki Lebar

 
fm4
wien2022