Menu
  • Mile Me Deaf

    Mile Me Deaf

    Sonntag, 29 Juli 18.00

    Genau genommen haben wir die Mitglieder dieser Band schon einmal beim Popfest erlebt, und zwar letztes Jahr als drei Fünftel von Sex Jams, einem von vielen Projekten, die der als Wonderboy der äh… Szene gefeierte Mile Me Deaf‐Chef, -Sänger und -Gitarrist Wolfgang Möstl neben seiner alten Stammband Killed By 9V Batteries betreibt.

    anzeigen »

  • Contrails

    Contrails

    Sonntag, 29 Juli 16.00

    Mit schlafwandlerischer Sicherheit würzt der junge Songwriter Stefan Sieder seine Songs mit genau der richtigen Dosis an unerwarteten melodiösen Hakenschlägen und Harmonien, die da und dort die Wege des Erwarteten verlassen.

    anzeigen »

  • Martin Klein

    Martin Klein

    Sonntag, 29 Juli 13.00

    Es hat ein paar Jahre gedauert, aber Martin Kleins Weg war wohl weniger eine Weiterentwicklung denn eine Reduktion darauf, was er vermutlich schon immer konnte, bloß nicht wagte – von der Band zum Solo am Klavier, vom Übersetzen der Gedanken ins Englische zu einer überzeugend klaren, ungezierten deutschen Songlyrik.

    anzeigen »

  • Squalloscope

    Squalloscope

    Sonntag, 29 Juli 22.00

    Auf der Website squalloscope.com findet sich eine wunderschöne Fotostrecke zur Entstehung des Albums „Soft Invasions“. Bilder aus Amerika, ein menschenleerer Amtrak‐Zug, die Wüste vor dem Fenster. Die leere Leinwand, die die Songwriterin gesucht hatte, um noch einmal von vorn anzufangen.

    anzeigen »

  • Woodpigeon

    Woodpigeon

    Sonntag, 29 Juli 21.00

    For Paolo“ von Mark Andrew Hamilton alias Woodpigeon ist nicht nur vermutlich der einzige englischsprachige Popsong überhaupt, der je das zärtlich gesungene Wort „Schatzi“ enthielt, sondern auch eines der schönsten Stücke semi‐akustischer Popmusik des bisherigen Jahres.

    anzeigen »

  • Loose Lips Sink Ships

    Loose Lips Sink Ships

    Sonntag, 29 Juli 21.00

    Die Figur des/der Singer‐SongwriterIn lud immer schon zu egozentrischem Exzess, Nabelschau und Selbstmitleid ein. Umso erfrischender, wenn eine ganze Blase von Singer‐SongwriterInnen sich zu einem kopflosen Kollektiv zusammentut und so aus dem solipsistischsten aller Genres ein gemeinschaftliches Werk formt:

    anzeigen »

 

Home » Sonntag 2012

  • Mile Me Deaf

    Mile Me Deaf

    Genau genommen haben wir die Mitglieder dieser Band schon einmal beim Popfest erlebt, und zwar letztes Jahr als drei Fünftel von Sex Jams, einem von vielen Projekten, die der als Wonderboy der äh… Szene gefeierte Mile Me Deaf‐Chef, -Sänger und -Gitarrist Wolfgang Möstl neben seiner alten Stammband Killed By 9V Batteries betreibt.

    anzeigen »

  • Contrails

    Contrails

    Mit schlafwandlerischer Sicherheit würzt der junge Songwriter Stefan Sieder seine Songs mit genau der richtigen Dosis an unerwarteten melodiösen Hakenschlägen und Harmonien, die da und dort die Wege des Erwarteten verlassen.

    anzeigen »

  • Martin Klein

    Martin Klein

    Es hat ein paar Jahre gedauert, aber Martin Kleins Weg war wohl weniger eine Weiterentwicklung denn eine Reduktion darauf, was er vermutlich schon immer konnte, bloß nicht wagte – von der Band zum Solo am Klavier, vom Übersetzen der Gedanken ins Englische zu einer überzeugend klaren, ungezierten deutschen Songlyrik.

    anzeigen »

  •  
  • Squalloscope

    Squalloscope

    Auf der Website squalloscope.com findet sich eine wunderschöne Fotostrecke zur Entstehung des Albums „Soft Invasions“. Bilder aus Amerika, ein menschenleerer Amtrak‐Zug, die Wüste vor dem Fenster. Die leere Leinwand, die die Songwriterin gesucht hatte, um noch einmal von vorn anzufangen.

    anzeigen »

  • Woodpigeon

    Woodpigeon

    For Paolo“ von Mark Andrew Hamilton alias Woodpigeon ist nicht nur vermutlich der einzige englischsprachige Popsong überhaupt, der je das zärtlich gesungene Wort „Schatzi“ enthielt, sondern auch eines der schönsten Stücke semi‐akustischer Popmusik des bisherigen Jahres.

    anzeigen »

  • Loose Lips Sink Ships

    Loose Lips Sink Ships

    Die Figur des/der Singer‐SongwriterIn lud immer schon zu egozentrischem Exzess, Nabelschau und Selbstmitleid ein. Umso erfrischender, wenn eine ganze Blase von Singer‐SongwriterInnen sich zu einem kopflosen Kollektiv zusammentut und so aus dem solipsistischsten aller Genres ein gemeinschaftliches Werk formt:

    anzeigen »

  •