Menu

Im Post-Eurovisions-Fallout wurde kaum ein Wort mehr missbraucht als „Kunstfigur“

Sir Tralala (c) David Murobi

Sir Tralala & The Golden Glanders

Samstag, 26 Juli 2014 02.00

Im Post-Eurovisions-Fallout wurde kaum ein Wort mehr missbraucht als „Kunstfigur“. Tipp: Es bezeichnet nicht eine mit dem eigenen Vorurteilsspektrum unvereinbare Identität. Sir Tralala dagegen ist tatsächlich eine Kunstfigur, die Persona, in deren Gestalt der Musiker, Songschreiber, Arrangeur und Produzent, der sonst David Hebenstreit heißt, einerseits große Hymnen wie „Bound to be“ über die Fesseln der Existenz und Möglichkeiten der Emanzipation hervorbringen, andererseits in schwarzer Lederhose mit nacktem Oberkörper und Teufelshörnern, den Hals seiner orangefarbenen Halbakustischen masturbierend, „The Mercy Seat“ von Nick Cave, singen kann. Das Problem am Erklären von Kunstfiguren ist ja leider, dass man ihren magischen Effekt damit auch gleich wieder zerstört. Sir Tralala weiß das und hat uns daher folgende eher kryptische, in ihrem Hyperbelrausch aber sehr treffliche Selbstbeschreibung von sich und seinen Golden Glanders geschickt:

(ˈɡəʊldən) von der Farbe eines Edelmetalles. (ˈɡlændəz) der Rotz; ansteckende Krankheit, verursacht durch das Bakterium Pseudomonas Mallei, welches sich vom Esel als natürliches Erregerreservoir auch auf den Menschen übertragen kann.

Stellen Sie sich einen abgedunkelten Raum vor, zu einer Zeit als in Konzertsälen noch geraucht werden durfte. Vereinzelt entrückte Schreie der Erwartung in einer elektrisch aufgeladenen, tropfenden Menge –
eine Person erklimmt die Bühne und spricht:
Sprecher: „Hallo Leute. Guten Abend die Damen und Herren.“
Publikum: „Yeah!“
Sprecher: „Seid ihr hier wegen des Rock ‘n’ Roll?“
Publikum: „Yeah!!“
Sprecher: „Wollt ihr sensible Balladen und emotionales Songwriting?“
Publikum: Yeah !!!
Sprecher: Wollt ihr schwitzende Körper, die ihre Instrumente quälen ?
Publikum: „Yeah!!!!“
Sprecher: „Könnt ihr Euch vorstellen, dass eine Band tiefen Schmerz freilegt, und euch am Ende in die musikalische Glückseeligkeit verführt?“
Publikum: „Yeah!!!!!“
Sprecher: „Habt ihr Angst vor der posttraumatischen Krise?“
Publikum: „Nein, niemals!!!“
Sprecher: „Seid ihr verrückten Gläubiger bereit für echte Leidenschaft, Liebe und introvertierte Ekstase?“
Publikum: „Oh Yeah!!! Und wie!!!“
Sprecher: „Und seid ihr bereit für den Irrsinn, das Chaos, Glamour und den Tod?!“
Publikum: „Hölle, ja, sind wir!!!!!“
Sprecher: „Sehr schön. Dann seid ihr heute am richtigen Ort. Hier sind die Helden des heutigen Abends ! Ich darf sie Euch vorstellen: die Großartigen, die Zähen, die Einzigartigen. Die Band der letzten Tage der Menschheit. Sir Tralala & The Golden Glanders“

 
 

Karlsplatz Venues

Seebühne
Red Bull Brandwagen
Wien Museum
TU Prechtlsaal | Brut
Roxy | Heuer
Karlskirche

Popfest Sessions

Talks, Vinylbörse und Live Showcases im Wien Museum Samstag und Sonntag, ab 10.00 bzw. ab 14:00 in Kooperation mit MICA Austria